Tcs Vertrag

”Dies ist ein Meilensteinvertrag, der nicht nur die Tiefe des Auftrags, sondern auch die Bandbreite der Dienstleistungen bedenkt”, sagt Ray Wang, Gründer und CEO des Beratungsunternehmens Constellation Research in Mint. ”TCS hat bei der Verlängerung eines längeren Vertrags gute Arbeit geleistet, um die längerfristigen Kosten zu verwalten und einige Kosteneffizienzen zu erzielen. Langfristig gibt es auch einen Vorteil, da dies eher eine strategische Partnerschaft als ein Outsourcing-Vertrag ist.” Der letzte große Deal, der von TCS angekündigt wurde, war ein 2-Milliarden-Dollar-Vertrag mit Europas größtem Lebens- und Rentenkonsolidierer Phoenix Group, um dessen Standard Life-Geschäft über die digitale TCS BaNCS-Plattform zu transformieren. Wie Mint bemerkt, dauert es anderthalb Jahre, bis diese Verträge abgeschlossen sind, was bedeutet, dass Chandrasekaran den Deal initiierte und seinen ultra-glatten Übergang vollführte, während Gopinath dafür sorgte, dass es keine Schluckauf gab, als er die Zügel von TCS übernahm. Heute werden Inhalte in verschiedenen Formaten erstellt, über verschiedene Kanäle verteilt und auf verschiedene Weise über verschiedene Regionen hinweg genutzt. Die Frage ist also: ”Wem gehört der Inhalt?” in einer stark digitalisierten Welt. Unternehmen finden es komplex, Rechte zu erwerben, zu verwalten und zu schützen. Medien- und Unterhaltungsunternehmen sind gefordert, eine Standardvertragsstruktur und ein Standardsystem für die Vertragsabwicklung aufrechtzuerhalten. Außerdem fällt es Unternehmen schwer, ihr Inhaltsinventar effektiv zu monetarisieren. Für TCS verzeichnete das Retail-Segment im vergangenen Jahr ein verhaltenes Wachstum und der Walgreens Boots-Kontrakt ist ein Quantensprung.

Das Unternehmen ist nach wie vor optimistisch, da große traditionelle Einzelhändler in Technologie investierten, um reine Online-Händler zu übernehmen. Der Einzelhandel ist die zweitgrößte Vertikale für FKS, die mehr als 15 % des Umsatzes beisteuert. Vor ein paar Wochen wurde die globale IT-Branche von der Ankündigung überstürzt, dass Indiens größtes IT-Outfit, Tata Consultancy Services (TCS), gerade einen Wal eines Deals gelandet hatte, einen Outsourcing-Vertrag im Wert von 2,25 Milliarden US-Dollar, der einer der größten in der jüngeren Geschichte ist. Indiens größter IT-Dienstleistungsexporteur Tata Consultancy Services oder TCS hat seine langjährige Partnerschaft mit der Walgreens Boots Alliance (WBA), die sich im Geschäft mit Einzelhandels- und Großhandelsapotheken befindet, erweitert, um ihr IT-Betriebsmodell zu transformieren. ”TCS hat seine langjährige Partnerschaft mit Walgreens Boots Alliance, einem weltweit führenden Anbieter von Einzelhandels- und Großhandelsapotheken, ausgebaut, um dessen IT-Betriebsmodell zu transformieren. Der Auftragswert wird über einen Zeitraum von zehn Jahren auf über 1,5 Milliarden US-Dollar geschätzt”, so TCS in einer BSE-Einreichung. Während der Bekanntgabe des Gewinns im dritten Quartal erklärte TCS, dass es im Quartal einen Gesamtvertragswert von 6 Milliarden US-Dollar unterzeichnet habe, womit sich der TCV in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres auf insgesamt 18 Milliarden US-Dollar belaufen werde. Jetzt jedoch, unter den Bedingungen des neuen Vertrags, TCS wird sicher sein, dass 320 Millionen US-Dollar in Unternehmen von Nielsen jedes Jahr bezahlt werden, beginnend 2017 bis 2020, 186 Millionen US-Dollar jedes Jahr von 2021 bis 2024 und 139,5 Millionen US-Dollar im Jahr 2025 zusammen mit drei einjährigen Verlängerungsoptionen, die Nielsen gewährt. Der Deal, von dem 50 Prozent aus einem Vorrecht der digitalen Transformation bestehen, ist eine Erneuerung des früheren Engagements von TCS mit Nielsen.

Das Unternehmen erhielt 2007 zunächst einen 10-Jahres-Vertrag in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar und erweiterte den Vertrag 2013 um eine Verlängerung bis 2020 und mehr als die Verdoppelung seines ursprünglichen Wertes auf 2,5 Milliarden US-Dollar. TCS meldete am Dienstag seinen ersten Mega-Deal für 2020, bei dem der US-Apothekenhändler Walgreens Boots Alliance seine strategische Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister für einen 10-Jahres-Deal im Wert von über 1,5 Milliarden US-Dollar ausweitete. ”WBA baut ein skalierbares, nachhaltiges und global einheitliches IT-Betriebsmodell auf, das sich auf digitale Transformation, Automatisierung der Servicebereitstellung und Innovation konzentriert”, sagte Francesco Tinto, Senior Vice President, Global Chief Information Officer der WBA.